Schwerpunkte, Änderungen und Veränderungen


Tschüss Facebook Wenn man merkt,
wie unwichtig man ist

Es hat sich ja einiges getan auf meinem Blog – einige werden es bemerkt haben – die meisten sicherlich nicht.
Wie ich darauf komme?
Ganz einfach, es gibt doch die Statistiken und die zeigen mir einen eindeutigen Rückgang meiner Leserschaft bzw. der Besucher auf meinem Blog.
Aber was solls, ich werde so nach und nach, sicherlich wieder „Neue“, Andere und „Alte“ Leser gewinnen. Wenn ein so „gewaltiger“ Umbruch passiert, gilt es nun mal auch einige Nachteile zu verkraften.

Facebook ist Geschichte

Die größte und einschneidendste  Veränderung war wohl, dass ich Facebook den Rücken gekehrt habe. Ich hatte es ja schon

mehrfach angedeutet und wollte es schon einige Male tun, nun habe ich es endgültig getan! Ist jetzt ca. 5 Wochen her (oder schon länger? – ich weiß es nicht mehr so genau – ist ja auch nicht so wichtig).
Was mich einige Zeit danach beschäftigt hatte war, dass nicht eine/r nachgefragt hat (abgesehen von Anne-Marit Strandborg, mit ihr hatte ich mich ja auch abgesprochen), was denn mit mir passiert ist, wo ich abgeblieben bin. Aber, ist gut, nun weiß ich eben wo ich stehe und es zeigt mir auch, dass die Endscheidung richtig und gut war. Ich konzentriere mich jetzt auf Google+, Pinterest und meinen Blog. Reicht auch und macht auch noch genug Arbeit.
Eigentlich hatte ich einen anderen Beitrag vorgesehen – sone Art Abrechnung mit Facebook und den sogenannten Freunden – war dann doch zu heftig. Nun gut, vielleicht kommt der Beitrag zu einem späteren Zeitpunkt noch, natürlich abgeschwächt überarbeitet.

Pinterest – Motor für die Reichweite

Bei oder auf Pinterest, habe ich meinen Account aufgeräumt und mir einiges an Informationen reingezogen – war/ist doch

so einiges was es zu beachten gibt. Aber es gibt auch wirklich genügend Hilfe durch andere User – und es gibt Unmengen von Artikel über Pinterest – davon wird man fast erschlagen.
Meine sogenannten „Boards“ (Pinwände) sind vom Inhalt sehr identisch mit meinem Blog, nur die Bilder und „Deckblätter“ müssen ein wenig verändert werden. Bilder im Querformat werden nicht so oft „gepint“ wie Bilder im Hochformat.
Es gibt eine sehr umfangreiche Statistik, die mir aufzeigt was da so passiert auf meinem Account. Sehr einfach zu lesen und sehr aussagekräftig.
Was ganz wichtig auf Pinterest ist, ist dass man täglich etwas pinnen sollte und auch die (Herzchen-) Likes bei anderen Usern haben eine Wichtigkeit, die nicht zu unterschätzen ist. Dafür gibt es wenige bis keine Kommentare – das scheint aber auch nicht der wichtigste Faktor zu sein (auf Facebook war/ist es ja das Wichtigste überhaupt – neben dem Teilen).
Läuft aber recht gut an bei mir, ich muss nur am Ball bleiben. Es ist also noch einiges zu tun auf Pinterest.
Eines ist jetzt schon klar, wenn ich etwas pinne auf meinen Boards, kommt meistens auch eine Reaktion von anderen – zwar noch nicht die „Massen“, aber auf meinen Acc erhalte ich Reaktionen (kann man gut sehen in der Statistik). Ich hatte vor einigen Tagen mal etwas intensiver bei anderen Usern gelikt und auch repins durchgeführt bzw. diesen „Folgen/Merken Button“ betätigt, das hat sofort dafür gesorgt, dass die Besucherzahl auf meinem Blog anstieg (und natürlich auch bei Pinterest). Ich bin davon überzeugt, dass durch Pinterest die Aktivitäten auf meinem Blog steigen.

Wenn man merkt, wie unwichtig man eigentlich ist

Auf meinem Blog gibt es auch einiges, was sich geändert hat bzw. verändert hat.
Meine Schwerpunkte werden sein (was ich ja mehr oder weniger schon am Anfang des Jahres benannt hatte):

  1. Meine Gedichte – da werde ich mich nun vermehrt drum kümmern. Dienen sie mir doch auch ein wenig als „Ventil“, für meine Gedanken und Gefühle.
  2. Kurze Kurzgeschichten werden ebenfalls des öfteren erscheinen und in der Planung ist, dass ich demnächst einen Fernkurs diesbezüglich belegen werde.
    Erst wollte ich mir jemanden suchen, der/die für kleines Geld mir ein wenig auf die Sprünge hilft, aber ich glaube, dass kann ich wohl vergessen – auf Grund meines *NichtBekanntheitsGrades* und des *NichtVermissens* beim löschen meines Facebook Accounts, kann ich mir das wohl  „von der Backe schminken“.
  3. Das sammeln von Buchempfehlungen und -rezensionen.
    Dazu gehört eine Übersicht der Buchblogger und Schreiberlinge (es gibt ja auch User die nicht bloggen, aber dennoch Bücher vorstellen). Da möchte ich so viele wie es irgend geht, zusammentragen (mit der Zeit).
  • Das Projekt „Gegen Das Vergessen“ will ich nicht ganz aufgeben und zu gegebener Zeit wieder andere Beiträge auf meinen Blog, bei Pinterest und Google+, posten. Und natürlich auch eigene Werke. Nur wird das Thema sich nicht mehr im Vordergrund abspielen, da hat mich doch einiges arg mitgenommen, also zum einem das Thema als solches und … ach was solls, das ist noch mal ein ganz anderes Thema und vielleicht bringe ich da doch noch was (grad wegen Facebook – scheinheilige „Bande“).
  • Blog – Content wird es nicht regelmäßig geben, weil es dann wieder sehr umfangreich wird und das will ich auf keinen Fall wieder erleben. Und es würden meine ersten drei Schwerpunkte, nicht mehr das sein was sie sein sollen für mich – eben Schwerpunkte die Vorrang haben.
  • Ganz neu habe ich einen Newsletter anzubieten und da muss ich mich auch erst einmal rein finden bzw. soll der ja auch regelmäßig befüllt werden.

Und das ist schon recht viel finde ich. Und auch wenn ich Rentner bin, habe ich doch auch ein Real Life, was es zu bespaßen gilt. Da meine körperliche Verfassung nicht mehr die Beste ist, geht daher in der Woche schon einiges an Zeit mit Pflegedienst, Arzt und therapeutischer Begleitung drauf. Also wie du siehst – Rentner haben nie genügend Zeit.

Wo geht die Reise hin – was kommt?

Einige Themen bzw. Rubriken werde ich wieder einstampfen – wie z. Bsp. „Vernetzungen & Kooperationen“ und „FriendshipBook“ – da an solchen „Themen“ kein Interesse besteht.
Zum einem ist es diese Unwissenheit vieler User und die Annahme, dass ihnen durch eine Verlinkung etwas weggenommen wird (was ja nicht stimmt und genau das Gegenteil ist). Es gibt genügend Beiträge von Usern (die um einiges schlauer sind als ich), die dieses Phänomen der Vernetzung und Kooperation beschreiben und auch dafür plädieren, dieses zu tun – ohne dem gib es auch keine ausreichende Reichweite. Ist nun mal so und dabei spielt es nicht unbedingt eine Rolle, um welche Themen es sich handelt. Beim erfolgreichen bloggen und vermarkten des eigenen Contents, ist es einer der maßgeblichen Faktoren – aber da stößt man immer wieder auf Unverständnis und Ablehnung.
Etwas Neues habe ich eigentlich nicht in der Planung, da ich mich wirklich nur auf wenige Themen konzentrieren möchte.
Naja, ein wenig schwindel ich auch – denn 2 oder 3 Dinge hab ich schon noch in meiner Denkmaschine versteckt.
Zum einem evtl. eine Neuauflage von dem „FriendshipBook“, also nicht in der Art und Weise wie jetzt – ein wenig anders eben.
Oder was ich auch sehr interessant finden würde, wäre eine Rubrik in der ich Interviews mit Buchbloggern unterbringe – aber damit gehe ich auch noch schwanger.

Einen freundschaftlichen Gruß

Eines hab ich noch vergessen  :

Da ich jetzt einen Newsletter anbiete, werde ich die Funktion „Blog via eMail folgen“ einstellen. Nicht sofort, aber doch innerhalb der nächsten Tage oder spätestens zum Wochenende.

Copyright © 2017 & Urheber gem. § 7 UrhG, Ede-Peter (Ede) – Alle Rechte vorbehalten

Abonniere meinen

Werbung

Dieser Beitrag auf
>> Pinterest <<

image_pdfimage_print

8
Hinterlasse einen Kommentar

✎✎✎

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Anne-Marit
Gast
Anne-Marit

Ja, lieber Ede, daran sieht man, wie oberflächlich das alles doch ist. Ich hatte mich jetzt auch gut zwei Wochen zurückgezogen, weil es in der Familie Probleme gibt, mich hat bei FB auch niemand vermisst. Keiner hat nachgefragt, ob man vielleicht krank ist, oder so. Ich frage mich, was an diesen Medien „Social“ bedeutet. Aber mal was Positives: Ich sehe, Du liest „Buchland“ – wie gefällt es Dir denn? Falls Du noch die Fortsetzung haben möchtest, ich habe noch ein Buch hier liegen für Dich. Hab mir den zweiten Teil drei (d r e i) Mal gekauft – aber nicht… Read more »

Rachel
Gast
Rachel

Lieber Ede, wir *kennen* uns ja noch nicht sooo lange, aber ich weiß jetzt schon, ich folge dir hier im Blog. Ich muss gestehen,
will man überall präsent sein, dann artet es in Arbeit aus und macht über kurz oder lang keinen Spaß mehr.
Dir wünsche ich gutes Gelingen bei allem, was du machst
mit lieben Grüßen
Edith

Tanjas Bunte Welt
Gast

Hallo Ede,
mir ist es zwar aufgefallen, aber ich war der richtigen Annahme, dass du es nun wirklich durchgezogen hast 😉 Ich bekomme ja immer Mails bei neuen Beiträgen, so wie bei dem, und es gibt ja noch Google+. Pinterest ist wirklich eine enorme Quelle, aber auch hier muss man immer dahinter sein und viel posten. Wie bei allen sozialen Medien.
Schade das das Freundschaftsbuch nicht so gut angekommen ist, und ich hoffe, du findest eine bessere Lösung.
Liebe Grüße

Hans
Gast

Hallo Ede,

ich weiß gar nicht so recht, warum wir uns „quasi“ aus den Augen verloren haben.
Das ganze hier sieht aber richtig gut aus. Ich hoffe, es läuft alles / vieles so, wie du es dir wünschst.
Ich bin ja ein Facebook-Kritiker. Ich kann und will aber auch nicht auf zu vielen Hochzeiten tanzen.
Ich haushalte mit meiner Energie. Da geht nicht alles.

Ein schönes Osterfest auch noch auf diesem Wege.

LG Hans